1 Stern (übel)2 Sterne3 Sterne (brauchbar)4 Sterne5 Sterne (top!) (5 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

SEO Keyword Recherche als Grundpfeiler für Internet-Erfolg

Keyword RechercheLeider haufig übersehen oder eine geringe Priorität zugewiesen gehört die sogennante „Keyword Recherche“ zu den Grundpfeilern der Suchmaschinenoptimierung und des Internet Marketings. Genau genommen sollte dieser Prozess an erster Stelle stehen wenn es darum geht (eigene) Produkte im Internet zu vermarkten und Suchmaschinen als Besucherquelle anzuzapfen.

Anders als weitgehend angenommen, gelangen die meisten Benutzer von Suchmaschinen über sogenannte „Long Tails“ zur Zielseite. Unter „Long Tail“ versteht man Suchen mit 3 oder mehr Wörtern, wie beispielsweise „sommer urlaub sydney australien“.

Oftmals wird allerdings nur auf ein einzelnes Wort, hier zum Beispiel auf „urlaub“, optimiert und somit in einen Konkurrenzkampf gegangen, der ohne großen Aufwand meist nicht zu gewinnen ist. Wer schlau ist setzt hier auf „Long Tails“ und kann relativ schnell an die Spitze der Suchergebnissliste gelangen.

Unter Keywords versteht man nichts anderes als einzelne Begriffe oder Phrasen, die bei Suchmaschinen wie beispielsweise Google – dem Marktfuehrer in dieser Branche – eingegeben werden.

Oftmals haben Seitenbetreiber eine völlig falsche Vorstellung davon, wie Internetbenutzer nach dem  Unternehmen oder angebotenen Produkten/Services suchen. Genau hier soll die Suche nach passenden Stichwörtern, auch Suchbegriffe oder Keywords genannt, weiterhelfen.

Somit ist nur logisch, dass es allererst zu evaluieren gibt wie potenzielle Kunden nach den Produkten suchen beziehungsweise durch welche Suchbegriffe man gefunden werden möchte, bevor überhaupt eine Internetpraesenz gebaut wird.

Tatsächlich ist es so, dass das Ergebnis der Keyword-Recherche als Gerüst für die Struktur der Webseite verwendet werden sollte. Die Wichtigkeit dieser Recherche zu Beginn ist also implizit, da eventuelle Änderungen einer bereits bestehenden Webseite in der Regel sehr zeit- und kostenintensiv sind.

Dieser Prozess ist unterschiedlich für neue und bereits bestehende Seiten. Folgende Tips also unter der Annahme, dass eine Internetpräsenz noch nicht vorhanden ist.

Grundsätzlich sollten Keywords zwei Kriterien erfüllen: Relevanz & Popularität. Relevanz ist immer primär; bei neuen Seiten steht allerdings die Popularität nicht im Vordergrund. Ziel ist es, dass zu Beginn Suchbegriffe gefunden werden, welche relevant sind und bei denen geringe bis keine Konkurrenz vorhanden ist, sodass gleich erste Erfolge gefeiert werden können. Später, wenn sich die Internetpräsenz etabliert hat, können hart umkämpfte Suchbegriffe in Angriff genommen werden.

Hier also einige praktische Tipps für die Keyword-Recherche:

1. Brainstorming von relevanten Begriffen

Dazu wird nur ein Blatt Papier und Stift benötigt, zu den diversen Online-Tools kommen wir im späteren Verlauf noch. Ziel ist es hier mit passenden Suchbegriffen für die eigenen Produkte oder Services aufzukommen. Wenn die entsprechende Zeit vorhanden ist können in diesem Schritt auch Kunden und Kollegen befragt werden. Ob die gefundenen Begriffe etwas taugen ist hier nicht wichtig, wird sich noch herausstellen.

Folgende Fragen sind hilfreich:

  • Was verkaufe ich?
  • Welche Probleme werden gelöst?
  • Was sind verwandte Produkte und Märkte?
  • Was sind verwandte Inhalte?
  • Welche Worte verwenden die Kunden?

Um all diese Fragen zu beantworten sollte schlussendlich auch das Internet als Hilfsmittel herangezogen werden. Relevante Seiten, Blogs und Foren können hier durchstöbert werden. Alle in diesem Schritt gefundenen Begriffe werden in einer Datei „Potenzielle Zielmärkte“ gespeichert.

2. Erweiterung der Liste mit Hilfe von Tools

Um weitere relevante Begriffe zu finden wird jetzt auf spezielle Tools, wie beispielsweise das Google AdWords Keyword Tool gesetzt. Bessere, allerdings auch kostenpflichtige Alternativen gibt es hier, für den Anfang reicht es aber.

Eingegeben wird jener Grundbegriff um den sich den Webseite drehen soll. In anderen Worten, wird beabsichtigt eine Internetpräsenz für einen Uhrenshop zu errichten, so wird hier das Wort „Uhr“ eingegeben. Anschliessend muss nur noch der Sicherheitscode eingegeben werden und dann wird nach Knopfdruck eine Liste wie hier zu sehen angezeigt:

Hier sehen Sie eine Liste von relevanten Suchbegriffen, die mit dem Ursprungswort „Uhr“ in Zusammenhang stehen oder es beinhalten. Den Zahlen sollte wenig Beachtung geschenkt werden, es handelt sich hier nur um Trends und außerdem dient dieser Schritt nur dazu weitere, relevante Suchbegriffe zu finden, vorerst unabhängig von deren Popularität.

Sollten weitere passende Suchbegriffe gefunden werden, so sind diese in der erwähnten Datei „Potenzielle Zielmärkte“ zu speichern. Diese Datei wird danach auch gleich geöffnet und die Begriffe in Google AdWords kopiert, wo nochmals überprüft wird, ob alle Begriffe auftauchen.

Weitere interessante Suchbegriffe, die allerdings nicht als Zielmarkt in Fragen kommen, können in eine extra Datei gespeichert werden, um später eventuell als Ausgangspunkte für einen Artikel, Video oder Ähnliches zu dienen.

3. Update: „Potenzielle Zielmärkte“:

Jetzt wird ein Blick auf die Datei geworfen und alljene Begriffe, die nicht in AdWords erschienen sind entfernt. Gelegentlich kommt es vor, dass sich im Prozess das ein oder andere nicht relevante Keyword dazutut. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um eine Aussortierung vorzunehmen.

Aus dieser Liste werden nun beispielsweise (abhängig von den jeweiligen Ressourcen) 5-10 Keywords aufgrund von deren Relevanz und Suchvolumen ausgewählt. Diese Keywords sind nun die Zielmärkte und bilden in der Seitenstruktur die Kategorien.

4. Suche innerhalb der Kategorien

Was jetzt noch fehlt sind die einzelnen Seiten innerhalb der Kategorien. Hier kann auch wieder das Google AdWords Keyword Tool zur Hilfe herangezogen werden. Es wird das Kategorie-Keyword eingegeben; anschließend erhält man eine Liste von Keywords innerhalb der Kategorie. Hier sollte nur wieder eine Auswahl getroffen werden, für die im Anschluss dann Seiten erstellt werden.

Damit ist die grundlegende Keyword-Recherche abgeschlossen und zur besseren Visualisierung könnte jetzt noch eine Mindmap der Webseiten-Struktur erstellt werden. Natürlich kann mit diversen kostenpflichtigen Tools genauer und besser nach passenden Keywords gesucht werden. Am Ende des Tages kann aber kein einziges Tool das genaue Ergebnis in der Realität prognositizeren, sondern nur Anhaltspunkte geben.

Um die tatsächliche Profitabilität eines Keywords zu testen muss im Anschluss Inhalt entsprechend erstellt oder angepasst werden. Da es bei neuen Webseiten oft eine Weile dauern kann bis organisch Traffic, sprich Besucher über Suchmaschinen, kommt wird zu Beginn meist in Werbung investiert.

Mit Hilfe von Google AdWords gibt es die Möglichkeit innerhalb von wenigen Stunden herauszufinden, ob ein Suchbegriff weiter verfolgt oder aufgegeben werden soll. Ist dieser Prozess erst einmal abgeschlossen, so können die entsprechenden Seiten bis ins Detail zu Seo-Zwecken optimiert werden, was vorher ja aufgrund der begrenzten Informationen über ein Keyword nur in begrenztem Ausmaß sinnvoll und praktisch ist.

Für alljene, die noch etwas mehr über ein Keyword herausfinden möchten, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Analyse der Top 5-10 Seiten, die für einen Suchbegriff „ranken“ und deren eingehende Links, sowie die Domain auf der sich die Seite befindet.
  • Evaluierung der Kommerzialität des Keywords anhand der Anzahl der geschalteten Anzeigen neben den Suchergebnissen (AdWords) und deren Preis per Klick.

  • Recherche über die Konkurrenzseiten und deren Vertretung auf den diversen Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube etc.

Ausserdem wird eine Anzahl von kostenpflichtigen Tools angeboten, die bei der Keyword-Recherche hilfreich sein können:

Wordtracker: Anders als bei Google’s Keyword Tool wird hier die tatsächliche Anzahl der Suchanfragen für einen Begriff sowie wird auch die Anzahl der richtigen Konkurrenzseiten angezeigt.

Bei der Keyword-Recherche wird oft der Fehler gemacht, dass die Anzahl der Seiten, die bei einem Suchbegriff angezeigt werden als Indikator für die Rivalität herangezogen wird.

Dabei wird aber vergessen, dass nur Seiten mit mindestens einem eingehenden Link mit Keyword im Anchor Text sowie dem Keyword im Title Tag (On-Page Optimierung) echte Konkurrenz darstellen. Wordtracker zeigt die Anzahl dieser Seiten  und noch weitere interessante Messwerte an.

SEOmoz Keyword Difficulty: Hier werden die Top 10 Seiten zu einem Suchbegriff Anhand deren eingehender Links und Vertrauenswürdigkeit analysiert. Dieses Tool kann in Kombination mit Wordtracker auch sehr hilfreich sein, um zu sehen, ob die optimierten Seiten der Konkurrenz nicht doch zu schlagen sind.

Fazit: Eine grundlegende Keyword-Recherche ist ein Muss für jede Webseite, die langfristig auf der Erfolgsspur bleiben soll. Das zeitliche- und gegebenenfalls auch finanizielle Investment rechnet sich auf kurz oder lang; in besonders umkämpften Märkten kann dieser Prozess den Ausschlag geben.


1 Stern (übel)2 Sterne3 Sterne (brauchbar)4 Sterne5 Sterne (top!) (5 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

7 Antworten auf SEO Keyword Recherche als Grundpfeiler für Internet-Erfolg

  1. Pingback: Beliebteste Suchbegriffe » SEO Keyword Recherche als Grundpfeiler für Internet-Erfolg …

  2. Pingback: Weblin Avatar » SEO Keyword Recherche als Grundpfeiler für Internet-Erfolg …

  3. suchmaschinenwerbung sagt:

    Sehe ich auch so: Eine Keyword-Recherche ist ein Muss für jeden Werbenden, die langfristig erfolgreich sein will. Dies gilt für den Bereich des SEM, aber auch für SEO.

  4. Rainer sagt:

    Vollkommen richtig, aber genauso wichtig ist uniuqe content. Gerade bei neuen Webseiten ein muss. Wichtige Infos gibt´s hier: content.de/lexicon/Unique-Content-19.html

  5. Uwe sagt:

    Sehr interessanter Artikel – sehr gut recherchiert und begründet!

  6. Pingback: Pressbot – Jetzt mit Marketing-Blog | Rund ums Netz

  7. Patrick sagt:

    Bei Großprojekten sollte man eventuell darüber Nachdenken auch die häufigsten Tippfehler – Keywords zu recherchieren.