1 Stern (übel)2 Sterne3 Sterne (brauchbar)4 Sterne5 Sterne (top!) (2 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Prüfen Sie Ihren Erfolg bei Facebook

facebook-marketingHaben Sie sich schon mal gefragt wie gut Ihre Inhalte auf Facebook bei den Konsumenten ankommen? Eine spannende Seite zu erstellen ist die eine Sache, permanentes Engagement zu vermitteln eine völlig andere. Oft werden Dinge vernachlässigt, auf die eigentlich ein besonderes Augenmerk gelegt werden sollte und Seiten mit viel Potenzial verschwinden in der grauen Masse. Dies gilt es effektiv zu verhindern.

#1: Der News-Feed

Viele Unternehmen erstellen sich eine Facebookseite und achten dann auf die Anzahl Ihrer Fans, als ob es nichts anderes von Wichtigkeit gäbe. Ihre Fanbase ist aber nur die eine Seite der Medaille. Viel interessanter ist möglicherweise zu erfahren, wie aktiv Ihre Fans auf der Seite sind, wie Sie mit Ihnen interagieren und nicht zu letzt, wie viele Ihrer Posts sie konsumieren.

Einige Umfragen haben ergeben, dass gute 90% aller User nicht mehr auf eine Fanpage zurückkehren, wenn sie einmal den Like-Button betätigt haben. Der einzige Weg, wie Sie mit diesem Publikum noch in Kommunikation treten können, ist der News-Feed. Ihre Aufgabe ist es also, in regelmäßigen Abständen Updates herauszugeben: Inhalte, die Ihre Fans dazu anregen den Like-Button zu klicken, Kommentare zu hinterlassen oder sogar Ihre Inhalte auf der eigenen Seite zu teilen.

Um Einblick in Ihre Statistiken zu erhalten, müssen Sie facebook.de/insights aufrufen oder auf den gleichnamigen Button oben rechts auf Ihrer Fanpage klicken. Sobald eine Seite dreißig Fans erreicht hat, zeichnet Facebook eine Vielzahl an Statistiken über sie auf. Sollten Sie also gerade erst Ihre Seite eröffnet haben, gilt es zunächst diese Marke zu erreichen um ein Bild von der Aktivität Ihrer User zu erhalten.

#2: Individuelle Statistik

Es gibt eine wirklich praktische, dreigliedrige Statistik die Ihnen für jeden einzelnen Post offenbart wird, sobald er 24 Stunden im Netz steht. Die drei Fragen lauten: Was haben Sie gepostet? Wie viele User haben den Post wahrgenommen (Impressionen)? Und wie viel Prozent Ihrer User haben mit dem Post interagiert?

Um das gleich vornweg zu klären, “Impressionen” bedeutet, dass der Post im News-Feed Ihrer User erschienen ist. Da kaum jemand seinen Feed nur gewissenlos runterscrollt, kann man davon ausgehen, dass Ihre User den Post also auch wahrgenommen haben.

Bedenken Sie, dass “Impressionen” nicht einfach nur die Anzahl Ihrer Fans darstellt. Facebook weiß, ob Ihr Post von den Abonnenten wahrgenommen wurde oder in den Untiefen seiner restlichen Abonnements untergegangen ist. Des weiteren kann Ihre Seite auch von fremden Usern besucht werden, zumindest wenn Sie das genehmigen. Auch deren Blick auf Ihre Seite wird in die Zählung einbezogen.

Das prozentuale “Feedback” errechnet sich aus der Zahl aller “Likes” und Kommentare, welche durch die Zahl der Impressionen geteilt wird. In dem Beispiel unter diesem Absatz kann man analysieren, inwiefern ein Post Einfluss auf seine User hat. Eine wichtige Rolle spielt die Tageszeit, die aber auch ganz abhängig von Ihrer Zielgruppe ist.

Befinden sich Ihre Interessenten vormittags auf Arbeit an einem PC, werden dort höchstwahrscheinlich auch ihren News-Feed bei Facebook abrufen und Sie werden schon morgens die ersten Updates herausgeben.

Hat Ihre Zielgruppe eher in den Abendstunden Zeit für soziale Netzwerke, eignet es sich am besten um 18 Uhr mit dem ersten Post zu beginnen, um nicht schon am Vormittag unter jeder Menge anderer Posts untergegangen zu sein.

Ein guter Trick ist auch, ein Foto zu posten. Posts mit Fotos werden schneller und zuverlässiger wahrgenommen, als solche ohne und sind ein echter Blickfang. Sie sollten auch darauf achten nicht zu oft und nicht zu selten zu posten und auch nur dann, wenn Sie sicher sind, dass Ihre Abonnenten an diesem Update interessiert sind.

Ich empfehle Ihnen, sich auf die prozentualen Feedbacks zu konzentrieren. Diese Zahl gilt es mit der Zeit zu erhöhen. Die Anzahl aller Impressionen kann einen zum Beispiel täuschen, weil sie nicht wirklich zuverlässig ist.

Natürlich ist es eine wunderbare Vorstellung, dass tausende Ihrer Fans Ihren Post wahrgenommen haben. Viel wichtiger ist aber, dass sie mit Ihren Inhalten interagieren, also kommentieren und “Iiken”.

#3 Detaillierte Facebook Statistik

Kommen wir nun zum wirklich intensiven Prüfen Ihrer Erfolge Facebook. Auf dem rechte Flügel Ihrer Fanpage befindet sich der Button “Statistiken anzeigen”. Dieser bietet Ihnen den ultimativen Einblick in alle Daten, die Facebook in Bezug auf Ihre Seite täglich aufzeichnet.

Dieser Graph zeigt die Zahl Ihrer Nutzer an. Diese wird in weitere drei Nenner zerlegt: täglich, wöchentlich und monatlich aktive Nutzer. Jeder Nenner nimmt dabei eine Linie des Graphen ein und zeigt genau auf, zu welchem Zeitpunkt Sie über welche Anzahl von Nutzer verfügten.

Das kann in vieler Hinsicht nützlich sein. Ganz allgemein erhalten Sie einen guten Überblick über Ihre Nutzerzahlen, was Sie Ihrem Marketing unbedingt zu Nutze machen sollten. Bei zu wenigen Nutzern, sollten Sie über innovativere Strategien nachdenken.

Sind Sie von den Zahlen halbwegs befriedigt, dürfte es sich unter Umständen sogar lohnen noch mehr in Ihre Bemühungen bei Facebook zu investieren um weiterhin Erfolget solcher Art feiern zu können.

Wirklich interessant für Ihr Marketing, ist aber die x-Achse Ihres Graphen, also den genauen Zeitpunkt, wann User bei Ihnen aktiv geworden sind, oder Ihre Seite vernachlässigt haben. Im Beispiel zeigt sich ein Abfall des Graphen der monatlich aktiven Nutzer.

Der Betreiber dieser Seite sollte also unbedingt neue Inhalte liefern, um sein Feedback nicht zu verlieren. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer ist laut Angabe um 31% gesunken. Auch die Entwicklung Ihrer “Likes” wird hier ersichtlich, seine ist um 46% gesunken.

Nicht nur die allgemeine Präsenz Ihrer Seite ist für Ihre Popularität entscheidend, sondern auch jeder spezifische Post, den Sie ins Netz stellen. Die genaue Statistik über die Rückmeldung zu Ihren Beiträgen wird in der folgenden Grafik ersichtlich.

Im Graphen werden die beiden wesentlichen Elemente des Alltags sozialen Netzwerk ersichtlich: “Likes” und Kommentare. Auch wenn sich der Betreiber der im Beispiel verwendeten Seite schon über einige Klicks auf das Feld “Gefällt mir” freuen konnte, besteht noch Nachholungsbedarf was die Motivation seiner User im Umgang mit Kommentaren betrifft.

Wenn Sie es schaffen, dass Ihre User regelmäßig Beiträge kommentieren, dann ist das in vieler Hinsicht sehr nützlich für Ihr Marketing. User können Ihre Seite als Plattform verwenden, auf der sie sich über Ihr Produkt austauschen. Aus diesem öffentlichen Austausch lassen sich auch ganz nebenbei nützliche Informationen zur Entwicklung Ihrer Dienstleistungen entnehmen—ohne, dass Sie je explizit zur Marktforschung aufgerufen hätten.

Weiterhin sollte dem Benutzer Ihre Seite viel länger im Gedächtnis bleiben, wenn er sich aktiv damit auseinandergesetzt hat und dann zum Beispiel in seiner Community darüber schreibt. Nicht zuletzt wertet es aber auch jeden Post der Welt ganz automatisch auf, wenn er über ein paar Kommentare verfügt. Er wirkt dadurch populär, macht den Eindruck, dass man über Sie spricht und rückt Ihre Firma ins rechte Licht.

Sie sollten auch niemals vergessen: auch schlechte Werbung ist und bleibt Werbung! Einen konfliktfreien Austausch über sein Produkt wünscht sich wohl kein Firmenchef der Welt. Kontroverse Diskussionen sind immer interessanter als einseitige Lobeshymnen, also bleiben Sie unbesorgt, wenn die Meinungen Ihrer User auseinandergehen oder nicht gerade Ihnen persönlich entsprechen. Sie werden hier nichts riskieren.

Kommentare gut zu finden ist eine Sache. Sie wirklich erfolgreich zu provozieren eine andere. Doch auch dazu erfordert es kein übermenschliches Talent. Der einfachste Weg zu vielen Kommentaren ist das einzige Stellen einer Frage. Hören Sie sich nach der Zufriedenheit Ihrer Kunden um.

Können Sie Ihr Produkt noch verbessern? Welche Wünsche äußert Ihr Publikum? Sie werden schon bald bemerken, wie viel Potenzial Sie noch aus Ihrem Unternehmen holen können und ganz nebenbei füllt sich Ihre Fanpage mit jeder Menge Kommentare. Sie können auch anders an die Sache herangehen und sich nach anderen Dingen, als Ihnen selbst erkundigen. Stellen Sie Fragen zu tagesaktuellen Themen.

Das wirkt nicht nur besonders authentisch und zeigt, dass da eine Persönlichkeit hinter der Fanpage steckt, sondern sollte auch besonderen Anreiz zum Kommentieren bieten. Zu einem brisanten Thema hat fast jeder eine Meinung, die er loswerden will—und Ihre Seite bietet dazu die richtige Plattform. Wenn Sie Glück haben finden auch einige echte Experten den Weg auf Ihre Seite und verpassen der Diskussion den nötigen Prominenten-Faktor.

Achten Sie aber immer darauf, dass die Themen, die Sie ansprechen, auch etwas mit Ihrem Produkt zu tun haben. Auf der Seite eines Bundesligaclubs möchte sicher kein Fan etwas über den Börsencrash lesen. Aber vielleicht ist er daran interessiert, seine Meinung über den verkorksten Saisonstart oder die neuen Trikots loszuwerden. Probieren Sie’s aus!

Auch hier werden über dem Graphen wieder prozentuale Statistiken zu Ihren Beiträgen ersichtlich. Die genaue Zahl der Aufrufe Ihres Beitrags könnte eine große Rolle spielen, wenn Sie wissen wollen, wie gut sich Ihr Post im Netz verbreitet. Ist die Zahl wie im Beispiel prozentual zurückgegangen, sollten Sie darüber nachdenken mehr Inhalte zu liefern um mehr Aufrufe zu erreichen.

Übertreiben Sie es aber nicht—niemand will seinen Feed von Ihren Inhalten verstopft sehen, sonst liegt es Nahe Ihrer Seite zu kündigen. Hier kommt es also auf Fingerspitzengefühl an. Besonders interessant ist auch die genaue Menge Ihres Feedbacks. Dabei wird jeder Kommentar und jeder “Like” miteinander addiert. Es wird ersichtlich, wie viele Ihrer User tatsächlich aktiv Ihren Post konsumiert haben.

Denn auch wenn Sie sich über eine hohe Anzahl Ihrer Aufrufe freuen können, so bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder dieser Aufrufe ein tatsächliches Wahrnehmen des Beitrags bedeutet. Erst der Klick auf den “Gefällt mir” Button und natürlich ein Kommentar können als so etwas wie ein Beweis dafür angesehen werden, dass Ihr Post einen User direkt angesprochen hat. Und das ist nun wirklich eine positive Neuigkeit, oder nicht?

Wenn Sie immer ein gutes Auge auf diese Statistik behalten, können Sie Ihr Marketing entsprechend anpassen um noch effektiver Inhalte zu kommunizieren. Nur wenn Sie auch wissen, wie das Feedback Ihrer User über Sie ausfällt, haben Sie auch die Möglichkeit entsprechend zu reagieren. Es lohnt sich also in jedem Fall diese Statistiken zu überprüfen.


1 Stern (übel)2 Sterne3 Sterne (brauchbar)4 Sterne5 Sterne (top!) (2 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

3 Antworten auf Prüfen Sie Ihren Erfolg bei Facebook

  1. Mark sagt:

    Feedback ist in der Tat fast überall das A und O wenn man etwas verkaufen oder auch nur vorstellen will. Die beste Strategie nützt nichts wenn man eine der Prämissen falsch gewählt hat und es zu spät sieht – wenn man pleite geht zum Bleistift ;)

  2. airding sagt:

    Gute Inhalte sind wichtig, auch bei Facebook. Der Text soll sachlich geschrieben, Interesse wecken aber auch nicht zu lange sein. Zu viel Text führt zum wegklicken.

  3. Christoph Paterok sagt:

    Das Unterhalten von Fans ist wirklich keine leichte Sache. Hier ist viel Fingerspitzengefühl gefragt.

    Sehr ausführlicher Artikel – finde ich klasse!