1 Stern (übel)2 Sterne3 Sterne (brauchbar)4 Sterne5 Sterne (top!) (3 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Pressefreiheit als Garant für Menschenrechte

pixelio Jörg KlemmeDie Druckerpresse ist eine der bedeutendsten Errungenschaften der Menschheit. Mit ihr kam die Verbreitung des geschriebenen Wortes als Massenmedium. Und mit der zunehmenden Verbreitung von Büchern und Zeitschriften sowohl der subtile als auch der blutige Kampf über die Meinungshoheit über die Pressen.

Letztendlich konnte sich in Europa die Aufklärung behaupten, gegen die etablierten Machtstrukturen von Staat und Kirche, die Idee der Pressefreiheit setzte sich durch.

Aber auch heute noch gilt es die Pressefreiheit zu verteidigen und viele Journalisten und seit Kurzem die Blogger setzen dafür täglich ihr Leben und Freiheit aufs Spiel.

“In keinem Land mit einer relativ freien Presse hat je eine große Hungersnot stattgefunden” (Nobelpreisträger Amartya Sen)

Eine relativ freie Presse ist in der Lage Missstände aufzudecken und auf Fehlentwicklungen und Katastrophen frühzeitig hinzuweisen und diese somit abzuschwächen oder gar ganz abzuwenden.

Demnach sollte internationale Hilfe immer eine Förderung der Pressefreiheit als Ziel haben, um auf diesem Wege die Situation der Menschenrechte und damit die Situation Menschen selbst nachhaltig zu verbessern und somit die Notwendigkeit der Hilfeleistung auf Dauer überflüssig werden zu lassen. Also als realistisches Ziel zu haben das schon biblische Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe zu verwirklichen.

Hilfe, die ohne diese Zielsetzung gewährt wird, mag zwar oberflächlich betrachtet menschliches Leid lindern, zementiert aber nur den status quo korrupter Systeme und macht die Helfer zu Beihilfen der Unterdrückung.

 

Gefahren für die etablierte Pressefreiheit in einer freien Gesellschaft

Aber auch in einer freiheitlichen Gesellschaft ist eine freie Presse nicht gewährleistet, selbst dann nicht wenn das Ideal der Pressefreiheit ständig betont und hochgehalten wird.

Zum einen gibt es immer wieder politisch motivierte Vorstöße die Berichterstattung der Presse einzuschränken, wie z.B. unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung. Dabei ist gerade die freie Presse eine der effektivsten Waffen gegen die Radikalisierung in den Köpfen der Menschen.

Zum anderen unterliegen die Verlags- und Massenmedien wirtschaftlichen Zwängen, wie klaren Gewinnabsichten. Und der Unterhalt von Druckereien, Verlagen, Rundfunksendern kostet Geld, die Meinungshoheit fällt dann letztendlich auf die relativ geringe Anzahl von Eigentümern. Politische Parteien halten Anteile in den Vorständen der Verlagshäuser oder besetzen Posten über ihre Seilschaften in der vom Steuerzahler finanzierten Medienlandschaft der ÖR. Auch über diesen Weg kann sich eine Form der Zensur manifestieren.

 

Foto: pixelio / Jörg Klemme


1 Stern (übel)2 Sterne3 Sterne (brauchbar)4 Sterne5 Sterne (top!) (3 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.